Alle Beiträge von Jonas Jozwiak Admin

Neuer Superintendent im Amt

Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes Ende Juli wurde Pastor Tobias Beißwenger von Bischof Harald Rückert in seine neue Aufgabe als Superintendent des Reutlinger Distrikts eingeführt. Rund 250 Gäste aus Nah und Fern waren in die Erlöserkirche gekommen, um bei der Verabschiedung des ehemaligen Superintendenten Johannes Knöller und der Amtseinführung seines Nachfolgers dabei zu sein.
In seiner Antrittspredigt betonte Beißwenger vor dem Hintergrund persönlicher Erfahrungen, dass das Evangelium heute „in angemessener Form“ weitergegeben werden müsse. Hierzu sei es nötig, dass Gemeinden Gewohntes aufgeben und sich auf die Menschen und deren Fragen einlassen. „Rein in den Ort und bereit sein, den Menschen neu und anders zu begegnen“, sei die Maxime. Musikalisch gestaltet wurde die Feier von Christof Voigt (Orgel), der Band WOOD, WINGS & WIRE sowie dem CS-Kreischor unter Leitung von Angelika Schwaiger-Schäfer.
Nach einem Stehimbiss brachten Pfarrer Dr. Albrecht Haizmann (ACK Baden-Württemberg), Prälat Dr. Christian Rose (ev. Kirche) und Dekan Hermann Friedl (kath. Kirche) in Grußworten ihre ökumenische Verbundenheit zum Ausdruck.

Edgar Reinert

Berge im Blick

Wussten Sie, was Bouldern ist und welche Parallelen sich zu dieser Art des Sportkletterns im Alltag ziehen lassen? Pfarrer Philipp Geißler (Feldstetten) und der seit einem Sportunfall querschnittsgelähmte Gymnasiallehrer Sebastian Frey (Tübingen) ließen uns an ihrer Begeisterung für das Bezwingen hoher Berge und niedriger, aber schwieriger Wände teilhaben.
Auch die anderen Abende des diesjährigen Bezirks-Sommerprogramms waren interessant und gut besucht – egal, ob es um die Entstehung und Bedeutung der Reutlinger Gipfel, um Bergwanderungen im Val Grande oder Erkenntnisse der Resilienzforschung ging. Leider musste der Vortrag über die „Berge in Mythologie und Religion“ wegen Erkrankung des Referenten ausfallen.
Nach 17 Jahren werde ich die Verantwortung für unser Bezirkssommerprogramm abgeben. Ob sich jemand findet, der die Organisation übernimmt? Nach vielen positiven Rückmeldungen – vor allem auch von Gemeindefremden – wäre zu wünschen, dass es auf irgendeine Art und Weise weitergeht.

Edgar Reinert

Sommerfest im „Treffpunkt“

Am 20. Juli war es soweit: Das Wetter meinte es gut mit uns, so dass dem Sommerfest des Asyl-Cafés im Rahmen des „Treffpunkt Kaiserstraße“ nichts im Wege
stand.
Wie im letzten Jahr trafen sich auf dem Vorplatz unserer Erlöserkirche viele unserer regelmäßigen Café-Besucher und auch einzelne Gemeindeglieder, um zusammen zu sitzen und bei sonnigem Wetter die Angebote vom Grill sowie bunte Salate zu genießen. Es wurde viel erzählt und gelacht. Schön, dass auf diese Weise Brücken zwischen Menschen aus Eritrea, Somalia, Syrien und Deutschland geschlagen werden konnten.
Auch manche Fußgänger und Autofahrer, die auf der Kaiserstraße unterwegs
waren, betrachteten interessiert das Geschehen vor der Erlöserkirche. Vielleicht
finden im nächsten Jahr weitere Besucher Zugang zu uns.

Michael Schuler